Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen (2010)

Eine interaktive non-verbale solo-Performance um die Suche nach dem gegenwärtigen Ich

„Wo ist das Kind, das ich gewesen, ist es noch in mir oder fort?“ (von Pablo Neruda)

Eine Frau entdeckt unerwartet etwas lang Vergessenes. Gespannt folgt sie den Spuren und verschwindet. Als sie wieder auftaucht, scheint alles nicht mehr dasselbe zu sein: Wer sind diese Menschen? Wo bin ich? Und – wer bist du?

Ohne Sprache erzählt diese knapp 60 minütige Solo-Performance vom Verlust und der Erinnerung an das pure, unerschütterliche kindliche Geborgenheitsgefühl. Die Zuschauer werden dabei zu unaufgeforderten Mitspielern. Statt der Explosion aller Möglichkeiten entsteht aus der Reduzierung auf die Bewegung und der Interaktion mit dem Publikum eine direkte menschliche Begegnung – ganz ohne Worte.

Premiere: 22.10.2010 im TiSCH
Gastspiel:
100° Festival am Hebbel am Ufer 3, Berlin
ARENA Festival, Erlangen
Luaga und Losna, Feldkirch


Konzept SdF (Chang & Sanne) – Regie Chang Nai Wen – Spiel Sandy Sanne – Musik Michael Tibes – Kostüm Hanne van Tricht


Eine Produktion von SdF in Zusammenarbeit mit dem Theater im Schokohof (TiSCH)